• 90 Tage Probeschlafen
  • 75.000 zufriedene Kunden
  • Gratis Versand innerhalb der Schweiz
  • 10 Jahre Garantie
  • Über 15 Jahre Erfahrung

Leck in Ihrem Wasserbett reparieren

Ein Wasserbett ist im Laufe der Jahre dem Verschleiß unterworfen, und es kann auch einmal ein Leck im Wasserbett entstehen. Das ist an sich kein Problem, denn die meisten Lecke können Sie einfach selbst reparieren. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie ein Leck in Ihrem Wasserbett finden und wie Sie dieses am besten reparieren können.

Inhalt:

Wie stark ist die Wassermatratze?

Die Wasserbettmatratzen sind in den letzten Jahren dank der verbesserten Technologie immer stärker geworden. Die Wasserbettmatratzen von Wasserbett XL bestehen aus nachhaltigem CE und Mesamoll II Vinyl. Die Nähte werden miteinander verschweißt, wodurch die Wasserbettmatratze wasserdicht ist. Um die Spannung auf die Nähte weitestgehend zu beschränken, werden diese auf der Unterseite der Wassermatratze platziert. Außerdem wird die Wassermatratze mit verstärkten Anti-Leck-Kanten ausgestattet.

Wie entsteht ein Leck in einem Wasserbett?

Ein kleines Leck in einem Wasserbett kann durch einen scharfen Gegenstand entstehen, doch meist kommt es durch Schmutz oder Staub, der zwischen dem Schaumstoff- oder Bettrand und der Wasserbettmatratze drückt. Durch den Druck des Wassers und das Scheuern des Schmutzes gegen die Wassermatratze kann ein kleines Leck entstehen, aus dem das Wasser tropft. Im Laufe der Jahre kann das Vinyl etwas poröser werden und ist anfälliger für die Reibung mit Staub und Schmutz. Deshalb ist es wichtig, dass Sie das Vinyl gut pflegen, damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem Wasserbett haben. Benutzen Sie eine Schmutzfangfolie, damit kein Staub und Schmutz an Ihre Wassermatratze gelangt.

Sie können die Gefahr eines Lecks stark reduzieren, indem Sie Ihre Wassermatratze regelmäßig warten.

Das Leck in Ihrem Wasserbett finden

Wenn sich die Wasserbettmatratze an bestimmten Stellen nass anfühlt oder Tropfen am Rand der Matratze entlanglaufen, haben Sie es mit einem Leck zu tun. Es ist nicht so, dass das Wasser aus der Matratze strömt, wenn die Wasserbettmatratze ein Leck hat. Unter der Wassermatratze befindet sich eine Sicherheitshülle, die das Wasser bei größerem Schaden auffängt. Auch kann das Wasser sich an einer anderen Stelle sammeln als dort, wo das Leck ist.

Wasser sucht sich stets den einfachsten Weg und den tiefsten Punkt. Das kann die Suche nach dem Leck etwas erschweren. Deshalb ist es beim Suchen und Reparieren des Lecks sehr wichtig, dass Sie das Wasser NICHT aus der Wassermatratze herauslassen.

Schritteplan Wasserbett-Reparatur

  • Ziehen Sie zuerst den Stecker aus der Steckdose.
  • Nehmen Sie die Bettwäsche und den Bezug vom Wasserbett.
  • Jetzt können Sie die Wasserbettmatratze trocknen. Verwenden Sie saubere Handtücher, um das Bett zu trocknen. Beginnen Sie an der Oberseite, wenn dies nötig ist, und trocknen Sie anschließend die Seiten. Beginnen Sie in einer Ecke, und wischen Sie die Wassermatratze und eventuell den Bettrand mit sauberen Handtüchern trocken. Tun Sie dies rund um die gesamte Wasserbettmatratze. Überprüfen Sie dabei gut die Schweißnähte, wenn sich diese an den Seiten befinden. Wenn Sie das Leck nicht sofort finden, machen Sie eine weitere Runde.
  • Um etwas besser heranzukommen, können Sie die Wassermatratze etwas eindrücken, wodurch der Rand etwas noch oben wippt, oder Sie können den Rand vorsichtig eindrücken. Aber vermeiden Sie es, an der Matratze zu ziehen, diese hochzuheben oder zu falten, um das Leck zu finden. Hierdurch können sich die Stabilisierungsmatten in der Wassermatratze verschieben.
  • Leck gefunden? Trocknen Sie die Stelle, an der sich das Loch befindet, gut. Oft werden Sie sehen, dass es sich nur um Loch in der Größe einer Stecknadel handelt. Wenn dies der Fall ist, können Sie Ihr Wasserbett leicht reparieren. Sie können das Wasserbett mit dem Reparaturset kleben.
  • Trocknen Sie die Stelle nochmals gut. Lassen Sie einen Tropfen Klebstoff in das Loch tropfen, wenn es sich um ein kleines Loch handelt. Lassen Sie dieses kurz trocknen, und kleben Sie zur Sicherheit ein Stück Vinyl auf das Loch. Schneiden Sie einen kleinen Kreis aus dem im Reparaturset enthaltenen Vinyl. Geben Sie etwas Klebstoff darauf. Lassen Sie es ein paar Sekunden trocknen, und drücken Sie es auf das Loch. Etwa eine Minute festdrücken. Wenn sich ein kleiner Riss in der Wasserbettmatratze befindet, wiederholen Sie den Prozess. Wenn es sich um einen feinen Riss handelt, können Sie auch direkt etwas Klebstoff darauf tropfen. Anschließend schneiden Sie ein ovales Stück Vinyl aus und kleben dieses auf den Riss.
  • Nach 5 Minuten ist der Klebstoff genügend ausgehärtet. Trocknen Sie eventuell die Wassermatratze, und vergessen Sie nicht, das Wasserbett zu entlüften. Durch das Leck und die Reparatur kann etwas Luft in die Matratze gelangt sein. Die Wassermatratze aufzufüllen ist bei einem kleinen Leck nicht nötig.
  • Stecken Sie den Stecker wieder in die Steckdose.

wasserbett-leck-reparieren

Was ist, wenn die Unterseite meines Wasserbettes nass geworden ist?

Ist so viel Wasser aus der Matratze geleckt, dass es unter der Matratze nass ist? Durch den Druck des Wassers sieht es so aus, als ob viel Wasser herausgeflossen ist. Oftmals ist dies nur minimal. Leerpumpen ist notwendig, wenn das Wasser durch die Sicherheitsfolie geflossen ist. Das kann durch einen Riss in der Sicherheitsfolie passieren. Dann kann auch die Bodenplatte nass sein, da diese das Wasser aufsaugt. Es ist dann besser, auch die Bodenplatten zu ersetzen.

Achtung: Auch hier ist es wieder sehr wichtig, dass Sie erst dafür sorgen, dass die Wassermatratze vollständig auf Vakuum gezogen ist, bevor Sie sie hochheben oder falten, um die Unterseite zu trocknen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Stabilisierungsmatten sich verschieben.

Legen Sie in jedem Fall nie Handtücher unter die Matratze, wenn Sie ein Leck gefunden haben. Das Heizelement kann sich sonst überhitzen. Außerdem kann sich Schimmel unter der Wassermatratze bilden, wenn Sie diese nicht wegräumen.

Wann können Sie Ihr Wasserbett nicht mehr kleben?

Ein Leck auf einer Fülltülle oder Schweißnaht ist leider nicht reparabel. Hier ist die Wasserbettmatratze geschweißt, und dies ist deshalb eine Schwachstelle einer Wassermatratze. Eine Reparatur auf einer Schweißnaht oder Fülltülle ist immer nur eine vorübergehende Lösung, und die Wassermatratze wird in kürzester Zeit erneut lecken. Es ist in diesem Fall besser, sich eine neue Wassermatratze anzuschaffen. Doch prüfen Sie natürlich erst die Bedingungen und Garantie auf die Schweißnähte. Je nach Lebensdauer des Wasserbettes kann es letztendlich günstiger sein, sich für ein vollständig neues Wasserbett zu entscheiden.

Gibt es so etwas wie eine „Wasserbett-Leck-Versicherung“?

Leider gibt es keine Versicherung für Lecks an einem Wasserbett. Mithilfe der obenstehenden Tipps können Sie kleine Lecks schnell selbst beheben. Natürlich können Sie stets die Hilfe eines Experten einschalten, wenn Sie sich lieber nicht selbst daran machen möchten. Glücklicherweise kommen Lecks bei Wasserbetten in den letzten Jahren dank neuer Materialien und verbesserter Produktionstechniken kaum noch vor.

Lecks vorbeugen

Sie können die Gefahr eines Lecks deutlich verringern, indem Sie Ihre Wassermatratze regelmäßig warten. Es gibt einen speziellen Wasserbetten-Vinylreiniger für Wasserbetten, der das Material in guter Kondition hält und die Gefahr von Rissen vermindert. Wenn Sie dies 2x jährlich tun und zugleich Schmutz und Staub aus den Nähten entfernen, ist die Gefahr eines Lecks viel kleiner.

Hinterlasse eine Antwort